Turbulenzenfänger

600 Glasfiberstangen, jede 50 cm lang, bilden das Gerüst für den Turbulenzenfänger. Sie werden in Granitsteine, die im Boden verankert sind, gesteckt und mit 25 weißen und roten Kegeln versehen. Diese sind auf quadratischen Platten angebracht, die mit jeweils vier Bohrungen für die Stangen versehen sind. Zeigen die flexiblen Glasfaserstäbe bei Flaute noch starr nach oben, ändert sich dies sobald Wind aufkommt. Die 25 zum Quadrat angeordneten Turbulenzenfänger neigen sich, setzen die unterschiedlich starken Kräfte des Windes in Bewegung um.